20 jähriges

20 Jahre „Grüne Husaren Ohler/Ohlerfeld“

So lange präsentieren wir uns schon auf unserem gemeinsamen Schützenfest. Wobei schon diese Ortsbezeichnung einen heute Schmunzeln lässt. Den Begriff Ohlerfeld findet man offiziell nur im Namen einer Straße und in der Bezeichnung von Gruppen älteren Jahrgangs. Kaum einer der jüngeren Generation könnte benennen, wo den genau die Grenzen zwischen Ohler und Ohlerfeld liegen. Und das ist auch gut so.

Doch diese Begrifflichkeiten sind historisch gewachsen – Genau wie die Grünen Husaren. Und so sind wir, jung wie wir waren, 1993 auch mit viel Elan in die eigene Gruppe gestartet und wollten eines – Alles anders machen! Der Antrieb war groß und es wehte der Geruch von Aufbruchstimmung. Wir feierten unsere Jungkönige mit prächtigen Residenzen, an denen wir von früh bis spät arbeiteten.

So gingen die Jahre ins Land. Aus Freundinnen wurden Lebensgefährtinnen. Aus Ministerinnen und Königen wurden Ehefrauen. Doch wir mussten erkennen, das ein Schützenverein wie ein großer alter Tanker ist. Einmal in Bewegung schwimmt er eigentlich zuverlässig geradeaus, aber Veränderungen halten nur zögerlich Einzug und sind nur mit großer Kraft und langer Vorbereitung herbei zu führen.

Bewahrt haben wir uns den Spaß an der Kirmes, auch wenn vermehrt das Schützenleben nicht mehr an erster Stelle steht. Wichtigere Anliegen rangieren nun auf den vorderen Plätzen. Familie, Freunde, die eigenen Kinder, andere Hobbys oder der Job.

So laden wir jeden Einwohner dieses Ortes ein, sich selber sein Bild unseres Brauchtums zu machen und mit uns dieses Schützenfest zu begehen. Den auch in der heutigen Zeit ist ein Schützenverein etwas, was Heimat und eine Gemeinschaft verkörpert und aus einem Dorf einen lebendigen Ort macht.

Die „Grünen Husaren“

Schreibe einen Kommentar