10 jähriges

Chronik der Grünen Husaren St.Konrad Ohler-Ohlerfeld 1993

10 Jahre Grüne Husaren. Das sind 10 Jahre, die unheimlich schnell vergangen sind. Angefangen als Schüler bis heute – zu verheirateten Männern. Doch was geschah alles in den letzten Jahren. Nun, vieles lässt sich aus unseren legendären Kirmesrückblicken nachlesen aber vieles ist dort auch ungenannt.
Im Frühjahr 1993 hatten vier Jungschützen die Idee, ihre eigene Schützengruppe zu gründen. Dies waren: Andre Müller, Markus Neumann, Benedikt Roemer und Sascha Kaminski. Kurz vor der Kirmes 1993 legten wir unser Konzept den Jungschützenmeister vor. Nach einigem hin und her haben wir ihn begeistern können. Nun ging es daran eine Uniform, einen Namen und neue Mitglieder zu bekommen.
Dabei kam dann auch die Idee, dass man in die Fußstapfen der Grünen Husaren aus den 60ern treten könne. Damit war der Name entstanden „Grüne Husaren, St-Konrad, Ohler-Ohlerfeld. Als wir nun zum ersten Mal beim Schützenfest in unserer Uniform da standen, wurden wir von einigen Bruderschaftlern belächelt. Zu recht! Mit vier Mann stellte man so gerade fest, das es sich um eine Gruppe handelt. Doch das Schützenfest zeigte, dass auch vier Mann marschieren können. Nach dem Schützenfest wurden drei neue Mitglieder aufgenommen. Zum ersten Manuel Neumann. Es war schon im Gründungsjahr klar, das Manuel seinem älteren Bruder folgen sollte und so geschah es auch. Jürgen Merkens war unser sechstes Mitglied. Er war eigentlich ein Belächler des Brauchtums aber als wir ihn Kirmes montags einfach mitgeschleppt haben, hat er sich von dem Virus Bruderschaft anstecken lassen. Unsere Nummer 7 war Olaf Schumann. Olaf gehörte zwar schon seit längerem der Bruderschaft an, aber er fand bei uns eine Gruppe die seinem Alter gerecht wurde. Manuel war in diesem Jahr erfolgreich beim

Schülerprinzschießen. So wurde er für das Jahr 1995 Schülerprinz. Damit hatten wir die ersten Königswürden in der Gruppe. Im Laufe der Monate hielten wir regelmäßig unsere Versammlungen ab und so kam im Frühjahr 1995 ein weiteres Mitglied in unsere Gruppe. Michael Franzen wurde unsere Nummer acht. Beim Schützenfest 1995 staunten viele nicht schlecht, als man dort mit 8 Leuten aufzog. Immerhin hatten wir uns somit verdoppelt. Zu Ehren von Manuel als Schülerprinz und seinen Rittern Sascha und Jürgen, errichteten wir eine Residenz auf der Landscheidung. Klein aber fein. Beim Vogelschuss für den Jungkönig 1996, traf Markus als letzter den Vogel bevor dieser zu Boden stürzte (der Vogel). Markus war somit erster Jungkönig in unserer Gruppe.Seine Minister waren Benedikt und Andre. Den Dreien war klar, dies musste gefeiert werden. So wurde eine Woche vor dem Schützenfest 1996 ein Jungkönigabend abgehalten. An diesem Abend, war die gesamte Bruderschaft zum Feiern eingeladen worden. Und es kamen fast alle. Man feierte bis in die frühen Morgenstunden. An diesem Abend erhielt wir unsere Zugkönigskette, mit der Original-Plakette von 1969. Die Plakette war damals ebenfalls ein Teil der Zugkönigkette von den Grünen Husaren. An diesem Abend wurde Michael Braun neues Gruppenmitglied. Es wurde eine königswürdige Residenz auf der Landscheidung errichtet. Zu diesem Zwecke wurden von uns und unseren Freunden unendlich viele Röschen gedreht. Die Residenz war so pompös, das einige Besucher des Schützenfestes, sich fälschlicherweise zum Zapfenstreich an der Residenz des Jungkönigs eingefunden hatten und nicht beim König. Aber wer Lesen kann ist heutzutage immer im Vorteil. Nach einem tollen Schützenfest wurde Michael Braun Jungkönig für das Jahr 1997.

Die Residenz war so pompös, das einige Besucher des Schützenfestes, sich fälschlicherweise zum Zapfenstreich an der Residenz des Jungkönigs eingefunden hatten und nicht beim König. Aber wer Lesen kann ist heutzutage immer im Vorteil. Nach einem tollen Schützenfest wurde Michael Braun Jungkönig für das Jahr 1997.

Im Laufe der Monate musste Michael Franzen leider aus persönlichen Gründen austreten. Wir möchten uns hier nochmals für seinen Einsatz bei uns bedanken. Als quasi neuer Mann auf dem Platz kam Christian Claßen neu in unsere Gruppe. Beim ersten Zusammentreffen war auch sein Vater dabei, der nur eine einzige Forderung an uns stellte. Wir zitieren: „Und versaut mir den Jungen nicht“ Dieser Forderung sind wir eigentlich nachgekommen – oder? So kamen wir langsam zum Sommer. Wie in allen Jahren machten wir auch in diesem Jahr eine Vatertagstour mit dem Fahrrad. Nach

einer Regelrechten Materialschlacht war uns allen klar, keine Fahrradtouren mehr zu machen. Bilanz vom 97er Vatertag: Zwei defekte Fahrräder, eine Beschädigte Lederjacke sowie unzählige kleinere Verletzungen. Zum Schützenfest wurde auch für Michael Braun eine imposante Residenz auf dem Ohlerhof errichtet. Leider musste auch Michael Braun, nach dem Schützenfest, aus persönlichen Gründen aus der Gruppe austreten. Auch hier nochmals Danke für seinen Einsatz in unserer Gruppe! Im November 97 legten wir uns nun unsere eigene Uniform zu. Im laufe der Zeit planten wir nun wieder mal ein Fest. Im Juni 1998 feierten wir in der Gaststätte Alt Ohler, unsere Sommernachtsparty. Auch dieses Fest war ein Erfolg. Nach einem tollen Schützenfest 1998 wurde Thomas Herzog in unsere Truppe aufgenommen Im Frühjahr sollte dann unsere erste große Tour bevorstehen. So fuhr man mit Freundinnen in den Bungalowpark Sonnenberg, an der Mosel. Dort verbrachte man ein tolles Wochenende mal außerhalb von Mönchengladbach. Kaum zurück bereiteten wir uns wieder auf das Schützenfest vor. Zu dieser Zeit trat auch Ralph Claßen unserer Gruppe bei. Beim Schützenfest 1999 wurde Benedikt zum Vogelkiller Nummer 1 und stand als erster Jungkönig für das neue Jahrtausend fest. Seine Minister waren Markus und Manuel. Im Herbst 1999 fingen wir mit den Grenadieroffizieren an, den Tanz in den Mai 2000 zu planen. Voller Tatendrang planten wir zusätzlich noch für unseren Jungkönig eine eigene Residenz zu bauen. In Monatelanger Kleinarbeit wurden die Residenz und der Tanz in den Mai auf die Beine gestellt. Der Tanz in den Mai war ein voller Erfolg. Das restlos ausverkaufte Festzelt bebte bis in die frühen Morgenstunden. So musste für unsere Musik 2x eine Verlängerung bezahlt werden. Gegen 3 Uhr Nachts leerte sich nun langsam das Zelt. Zwar stehend KO aber mit einem Gefühl von Weihnachten und Silvestern zusammen, ging man zu Bett. Die Bilanz von diesem Fest konnte sich sehen lassen. Nach dem Fest ging alles wieder an die Planung für den Jungkönig. Nach einem erneut tollem Schützenfest 2000 gingen wir wieder an die Planung für den Tanz in den Mai 2001. Für dieses Fest standen uns die Grenadieroffiziere nicht mehr zur Verfügung, da man sich darauf geeinigt hatte, ein Jahr zu lernen und danach selber das Fest durchzuführen. Aber auch dieses Fest war ein voller Erfolg. Das Zelt war wieder gerammelt voll. Da die Musik auch in diesem Jahr ein Erdbeben im
Zelt auslöste, viel es niemanden auf, dass um kurz vor 0.00 Uhr das Licht ausfiel. Alle Gäste dachten, dies wäre ein Showeffekt um den Mai einzuläuten. Doch weit gefehlt. Die Theken Beleuchtung hatte einen Kurzschluss. Dadurch fiel im gesamten Zelt das Licht aus. Gott sei dank war die Musik separat abgesichert und konnte weiter Musik spielen. Das ging schon fast an einen Herzinfarkt! Hier nochmals danke an die Grenadieroffiziere die uns das Business gelehrt hatten und an das Königshaus 2001, die uns an diesem Abend mit Men-power unterstützt haben.Ein ganz großes Dankeschön geht an unser Ehrenmitglied Jörg Weidner und seiner Frau Manuela. Die beiden waren die ersten und auch die letzten die im Zelt gearbeitet haben. Danke, Danke, Danke. In diesem Jahr machten wir wieder einen Ausflug in einen Bugalowpark. Diesmal ging es in den Grandoradopark Weerterbergen Holland. Auch hier stand der Spaß wieder an oberster Stelle. Ebenfalls machten wir eine reine Herrentour nach Roermond zu den Maasplassen. Dort schlugen wir ein Mannschaftszelt auf und verbrachten ein erstklassiges Wochenende an und in der Maas. Nun kamen wieder die Wintermonate und es standen einige Entscheidungen an. Die Erste Entscheidung war, den Tanz in den Mai nicht weiterzuführen. Aufgrund der personellen Lage waren wir nicht in der Lage dieses Fest aufrecht zu erhalten. Die Bruderschaft akzeptierte dies und entschied das Fest mit der gesamten Bruderschaft zu planen. Die nächste Entscheidung war, wohin wir die nächsten Touren machen. Schnell stand fest, das wir noch mal nach Sonnenberg und Roermond fahren sollten. Doch zuerst stand das Schützenfest an. Beim Schützenfest wurde Olaf Schumann als ersten bei uns das Verdienstabzeichen der Gruppe verliehen. Das Abzeichen erhielt er für seinen jahrelangen
hervorragenden Einsatz in unserer Truppe. Da wir 2003 unser 10jähriges Jubiläum haben, wollten wir natürlich auch Königswürden in unseren Reihen haben. So entschlossen zog man am Kirmesdienstag zum Schießplatz. Mit dem goldenen Schuss holte Christian den Jungkönigvogel von den Füßen. Seine Minister sind sein Bruder Ralph und Manuel. Nach dem Schützenfest fuhren wir mit reichlich Übergepäck nach Roermond und Sonnenberg. Beide Touren
waren wieder sehr lustig. Im Januar wurden die diesjährigen Könige gekrönt und damit das Jubiläumsjahr für uns eingeläutet.
An dieser Stelle beenden wir unsere Chronik und möchten uns noch bei einigen Leuten bedanken.
Besonders bedanken wir uns bei Rosi Kaminski, Ingrid Müller, Helmi Schumann und Ingrid Neumann. Sie haben uns immer wenn Not am Manne war, wie zum Beispiel beim Röschendrehen oder Fähnchennähen unterstützt. Außerdem bedanken wir uns bei unserem Ehrenmitglied Jörg Weidner mit seiner Frau Manuela und natürlich bei unseren Sponsoren Foto Weidner und Fahrschule Road-Runner. Es gibt so viele die uns ebenfalls unterstützt haben auch ihnen noch mal Danke.

Nun noch ein paar Dinge für unsere Statistiker

Die Grünen Husaren St.Konrad Ohler- Ohlerfeld
Gegründet:

27.08.93
Aktive Mitglieder :
10
Ehrenmitglied:
Jörg Weidner
Ehemalige Mitglieder :
Michael Franzen, Michael Braun, Thomas Herzog
Schülerprinz:
Manuel Neumann 1995
Jungkönige:
Markus Neumann 1996
Michael Braun 1997
Benedikt Roemer 2000
Christian Claßen 2003
Abzeichen:
Sebastianusabzeichen an Olaf Schumann 2001

Besonderheiten:
Regelmäßige Teilnahme an allen Auswärtsschützenfesten der Bruderschaft (Dahl, Holt, Speick, Stadtschützenfest). Teilnahme an Schützenfesten wie Hochneukirch, Westend, Wegberg, Mühlfort, sowie Fronleichnam und Allerheiligen. Unsere Mitglieder bekleiden Posten im Vorstand (Beisitzer, Schießmeister)
Sowie Posten bei den Chargierten.

Die Grünen Husaren sind:
Andre Müller
1.Vorsitzender, Beisitzer

Jürgen Merkens
2. Vorsitzender, Schriftführer, 1.Schießmeister

Olaf Schumann
1.Kassierer,

Markus Neumann
2.Kassierer, Jungkönig 1996

Thomas Herzog
2. Kassierer,

Benedikt Roemer
Jungkönig 2002,

Sascha Kaminski

Manuel Neumann
Schülerprinz 1995, 2. Schießmeister

Christian Claßen
Jungkönig 2003,

Ralph Claßen
Schriftführer im Festausschuß

Wir bedanken uns für Interesse. Die legendäre Kirmesrückblicke und viele weitere interessante Dinge rund um unsere Gruppe sind im Internet unter www.gruenehusaren.de nachzulesen.

Andre Müller

Comments are closed.